The playground

More information here

Alice Coachman: African American Olympic legend

Alice Coachman Alice Coachman war die erste Afroamerikanerin, die für die US-Olympiamannschaft ausgewählt wurde. Sie fuhr fort, die erste schwarze Frau jeder Nationalität zu werden, um eine Goldmedaille an den Olympischen Spielen mit ihrem Sieg im Hochsprung an den 1948 Sommerspielen in London zu gewinnen. Alice Coachman ebnete den Weg für Hunderte von schwarzen Olympiasiegerinnen.Alice […]

Alice Coachman

Alice Coachman war die erste Afroamerikanerin, die für die US-Olympiamannschaft ausgewählt wurde. Sie fuhr fort, die erste schwarze Frau jeder Nationalität zu werden, um eine Goldmedaille an den Olympischen Spielen mit ihrem Sieg im Hochsprung an den 1948 Sommerspielen in London zu gewinnen. Alice Coachman ebnete den Weg für Hunderte von schwarzen Olympiasiegerinnen.Alice Coachman wurde am 9. November 1923 im ländlichen Georgia in der Nähe der Stadt Albany geboren. Geboren als fünftes von zehn Kindern, Alices Familie war arm, und schon als Jugendlicher, Coachman musste beim Pflücken von Baumwolle und anderen Kulturen arbeiten, um ihrer Familie finanziell zu helfen. Laufen und Springen galt als unladylike und um eine Peitsche zu vermeiden, Alice versuchte sicherzustellen, dass ihr Vater sie auch nicht sah. Ohne Schuhe rannte Alice Coachman barfuß auf den unbefestigten Straßen in der Nähe ihres Hauses und übte Sprünge über eine Querstange aus zusammengebundenen Lumpen. Coachman erhielt Ermutigung von ihrer Lehrerin der fünften Klasse, Cora Bailey, an der Monroe Street Elementary School und von ihrer Tante, Carrie Spry, die das Interesse ihrer Nichte am Sport angesichts elterlicher Vorbehalte verteidigte. Als sich Coachman 1938 an der Madison High School einschrieb, trat sie sofort dem Streckenteam bei. Der Leichtathletik-Trainer der Madison Boys, Harry E. Lash, erkannte und förderte ihr Talent. Zunächst widerwillig gaben ihre Eltern nach und erlaubten ihr, in den 1930er Jahren an der Staffel des Tuskegee Institute teilzunehmen, wo sie mit 16 Jahren zuerst Highschool- und dann College-Rekorde brach. Im ländlichen Süden während der Zeit, als Jim-Crow-Gesetze noch regierten, Alice Coachman war keine Chance für eine Ausbildung garantiert, aber zum Glück erhielt sie ein Stipendium für die renommierte Tuskegee Preparatory School. Während ihrer College-Karriere bei Tuskegee gewann sie nationale Meisterschaften im 50-Meter-Lauf, im 100-Meter-Lauf, in der 400-Meter-Staffel und im Hochsprung. Sie spielte auch in der Tuskegee-Frauenbasketballmannschaft, die drei Meisterschaften gewann. Sie war die einzige Afroamerikanerin in jedem der fünf All-American-Teams, zu denen sie benannt wurde.

1943 gewann Coachman die AAU Nationals im Hochsprung und im 50-Yard-Lauf. Leider wurden die Olympischen Spiele 1940 und 1944 wegen des Zweiten Weltkriegs abgesagt, was Alice Coachman die Chance verweigerte, ihren größten Traum zu verwirklichen.Alice Coachman erhielt 1946 einen Abschluss in Schneiderei von der Tuskegee Preparatory School und schrieb sich an der Albany State University ein. Alice wollte immer noch zu den Olympischen Spielen gehen, arbeitete unermüdlich und qualifizierte sich schließlich für die Olympischen Spiele 1948 im Alter von vierundzwanzig Jahren mit einem 5 Fuß 4 Zoll Sprung, der den vorherigen Rekord von 5 Fuß 3-1 / 4 Zoll brach 1932.Während der Olympischen Spiele 1948 in London Alice Coachman brach den Rekord und sprang 5 Fuß, 6-1/4 Zoll auf ihrem ersten Versuch, verdienen die Goldmedaille für die Vereinigten Staaten. Alice Coachman wurde die erste farbige Frau der Welt und die erste afroamerikanische Frau, die in der Geschichte der modernen Olympischen Spiele eine Goldmedaille in der Leichtathletik gewann. Außerdem war sie die einzige Amerikanerin, die bei den Spielen 1948 eine Goldmedaille gewann. Ihre Kombination olympische Goldmedaille und 10 aufeinanderfolgende US-Meisterschaften wurden nie dupliziert.Nach ihrem historischen Sieg zog sich Alice Coachman aus dem Wettbewerb zurück. Sie war die erste afroamerikanische Frau, die von Vermerken profitierte. Als Coachman in die USA zurückkehrte, wurde sie wie ein König behandelt. Neben dem Treffen mit vielen berühmten Leuten, die auch Partys für sie veranstalteten, erhielt sie zu ihren Ehren eine Parade, eine Siegesfahrt von Atlanta nach Macon und ein Bankett ihrer Schwesternschaft Delta Sigma Theta. Nach ihrer Pensionierung unterrichtete Alice Coachman Sportunterricht, trainierte und engagierte sich im Job Corps in Albany Georgia. Sie unterrichtete auch am South Carolina State College, Albany State College und Tuskegee High School. Alice Coachman heiratete N. F. Davis, von dem sie sich später scheiden ließ. Später heiratete Coachman Frank Davis. Sie hatten zwei Kinder, Richmond und Evelyn, die beide in die Fußstapfen ihrer Mutter in die Leichtathletik traten.Alice Coachman wurde mit prestigeträchtigen Mitgliedschaften in acht Hall of Fame geehrt, darunter die National Track and Field Hall of Fame, die Georgia Sports Hall of Fame und die Albany Sports Hall of Fame. 1994 gründete sie die Alice Coachman Track and Field Foundation, eine Organisation, die von aufstrebenden und pensionierten Olympioniken unterstützt wird. Die Alice Coachman Track & Field Foundation (ACTFF), eine steuerlich absetzbare, gemeinnützige Organisation, wurde zu Ehren von Amerikas geschichtsträchtiger Weltklasse-Athletin Alice Coachman gegründet , die aus der Dunkelheit aufstieg, um Olympiasiegerin zu werden. Die ACTFF möchte Athleten weiterhin helfen, Gewinner zu werden. Angesichts der jüngsten Kürzungen der staatlichen Ressourcen, Bildungskürzungen und begrenzten Sportstipendienmöglichkeiten kann diese Unterstützung für aufstrebende Amateursportler von entscheidender Bedeutung sein. Sie starb Juli 14, 2014 in Albany Georgia.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.